Mein neuer MP3 Player

Anfang März habe ich mir spontan einen iPod Touch der 3. Generation angeschafft. Es ist im Grunde ein iPhone, nur ohne Handynetz und Telefonfunktion, wodurch man auch keinen Vertrag mit einem Handynetzbetreiber braucht. Warum bin ich also ein Kunde von Apple geworden?

Naja, ich hatte ehrlich gesagt keine Lust auf einen langen Entscheidungsprozess. Prinzipiell entscheide ich mich bei Geräten/Hardware nach intensiver Recherche innerhalb eines Tages, was dann schlussendlich gekauft wird. Dadurch, dass ich aber nur Samstags einkaufen kann, wollte ich noch schneller sein. Mein neuer MP3 Player sollte sicher qualitativ hochwertig sein und beim Händler sofort verfügbar sein. Ich habe ja schon länger mit dem iPhone geliebäugelt wegen den funktionserweiternden Apps und dem Interface, wurde aber abgeschreckt durch die hohen monatlichen Kosten der Handyverträge. Somit schien der iPod Touch perfekt zu sein. Ich wollte mehr als 8GB, deshalb griff ich zum 32GB Modell. Reicht nicht für meine gesamte Musiksammlung, aber nochmal 100€ mehr für weitere 32GB sind eindeutig zu viel.

Was mir gefällt

Jetzt habe ich eine oder mehrere Beschäftigungen für die durchgehenden 10 Minuten, die ich im einen oder anderen öffentlichen Verkehrsmittel oder als Fußgänger verbringe. S-Bahn fahren wird mit Musik gleich viel schöner. Videos schauen lässt die Zeit wie im Flug vergehen, ob es jetzt Serien oder Podcasts sind. Mit dem App Things kann ich überall meine ToDo-Listen aktualisieren. Zuhause kann ich über WLAN ins Internet und verfolge Twitter, E-Mail und soziale Netzwerke viel regelmäßiger. Gefährlich ist es nur, die Möglichkeit zu haben vor dem Schlafen gehen noch ein bisschen zu surfen – das wird schnell zu einer Stunde. Dafür kann ich dann mit dem Sleep Cycle App viel leichter aufwachen, da es die Schlafphasen berücksichtigt. Auf dem Weg zur Arbeit gibt es keinen WLAN Hotspot, finde ich momentan aber auch gut so, nicht ständig online zu sein. Es reicht, den iPod regelmäßig mit Musik und Videos zu füttern. So habe ich auch endlich wieder Motivation, meinem Hobby des Musik-Sortierens nach zu gehen. Es gibt ja sogar Games, wie zum Beispiel das großartige Rayman 2.

Was nervt

Am Anfang hab ich probiert, meinen iPod mit dem Daumen zu bedienen. Das ist aber auf Dauer anstrengend und noch dazu unpräzise. Mit dem Zeigefinger geht’s viel besser, allerdings braucht man dann die linke Hand um den iPod zu halten und blind tippen ist halt auch nicht möglich, wenn man Tasten nicht spüren kann. Das Opfer bringt man gerne für den schönen Touchscreen und die simple Bedienung. Vorbei sind die Zeiten, wo man die Tastenbelegung noch lernen musste, weil diese zu klein sind um eine Beschriftung zu haben. Onscreen habe ich aber doch ein paar Mal den Lautstärkenregler mit der Wiedergabeleiste verwechselt. Die Tastatur funktioniert gut, aber die Umlaute habe ich noch nicht gefunden. Auch blöd: Leider dauert es nicht lang, bis die glatte und spiegelnde Oberfläche dreckig ausschaut.

Die vielen Apps sind super, aber auch hier stören mich ein paar Dinge: Selbst um kostenlose Apps runterzuladen oder nur ein Update, muss man ein Passwort eingeben. Für alle Einkäufe gibt es eine Rechnung zugeschickt, auch wenn alles kostenlos war. Irgendwie unnötig. Einige Apps sind im eigenen App Store (Österreich) nicht verfügbar, wie zum Beispiel das von last.fm. Da hat es mit der Rechtslage zu tun, manchmal fehlt jedoch jede Begründung. Scrobbeln habe ich also noch nicht einrichten können. Das wird sich hoffentlich ändern, wenn es bald das iPhone OS 4 Update gibt und Apps im Hintergrund laufen dürfen…

Zubehör

Ein absolutes Muss ist ein Gehäuse, was nicht so schnell dreckig wird und wirkt und das teure Gerät gegen Kratzer schützt. Da gibt es viel Auswahl, sogar im Saturn. Aufpassen sollte man, ob so ein Gehäuse auch kompatibel mit der jeweiligen iPod-Generation ist. Hatte zuerst eines, das nicht gepasst hat weil es für die 2. Generation konzipiert war.

Die beiliegenden Apple-Ohrstöpsel mit Lautstärke-Regler und Play/Pause-Knopf sind zwar nett, aber bieten keinen besonders überzeugenden Klang. Außerdem nerven Kabel, es gibt heutzutage doch Wireless-Technologien! Wollte also ausprobieren, was Bluetooth-Kopfhörer so drauf haben. Das MM100 von Sennheiser sitzt gut, hört sich gut an und ist drahtlos. Das heißt natürlich, dass man es auch ab und zu aufladen muss. Lohnt sich aber, finde ich, wenn man sich nicht mehr mit Kabeln herumschlagen muss. Einzig nerviges Detail: Es gibt manchmal einen Delay (unter 1 Sekunde) zwischen iPod und Kopfhörer. Das merkt man, wenn man auf Pause drückt und die Wiedergabe nicht sofort anhält. Oder im schlimmsten Fall, wenn man ein Video schauen will und Bild und Ton nicht synchron laufen. Das muss man dann die Kopfhörer an- und ausschalten, dann geht’s meistens wieder.

4 thoughts on “Mein neuer MP3 Player”

  1. Wow, das ist irgendwie voll cool, dass das Ding dich nach R.E.M. Phasen wecken kann! Sooooooooo coooool!
    Mein Handy spinnt schon seit ein paar Monaten, da gehn ein paar Knöpfe nicht mehr und zB den Wecker oder Timer kann ich nicht mehr stellen,was voller Mist ist.
    Ich brauch ein Neues, aber wenn ich ehrlich bin: Ich will ein nettes altes Nokia!!!!!

Leave a Reply

Your email address will not be published.